John Wesley Hardin

(Wes, Little Arkansas)


(Geb. 26. Mai 1853, Bonham, Texas; gest. 19. August 1895, El Paso, Texas. Lehrer, Farmer, Cowboy, Geschäftsmann, Sträfling, Anwalt)


Hardin, der Sohn eines Methodistenpfarrers, hatte berühmte Vorfahren - ein Hardin hatte in der Schlacht am San Jacinto gegen die Mexikaner gekämpft, ein anderer die texanische Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet. Wes' Großvater saß im Kongreß der Republik Texas und nach Richter William B. Hardin war das Hardin County benannt .

Wes' Vater hoffte, sein Sohn möge ebenfalls Pfarrer werden - daher auch die Wahl des Namens, obwohl er selbst nebenher als Lehrer und Anwalt arbeiten mußte, um die Familie über Wasser zu halten. Als Wes zwei Jahre alt war, zog die Familie ins südöstliche Texas, wo der Junge durch die Jagd und - während des Bürgerkrieges - durch Schießübungen auf Standbilder von Abraham Lincoln den Umgang mit der Waffe lernte.

Im Alter von elf Jahren trug Wes seinen ersten ernsthaften Kampf aus - bei einer Messerstecherei verletzte er einen anderen Jungen an Brust und Rücken. Der andere überlebte zwar, doch Wes hatte erstmals bewiesen, wie gefährlich er werden konnte. Mit fünfzehn erschoss er einen ehemaligen Sklaven und kurz darauf legte er drei Soldaten, die ihn festnehmen wollten, einen Hinterhalt und tötete sie. Danach brachte ihn sein Vater ins Navarro County, wo zahlreiche Verwandte der Familie lebten, bei denen er Unterschlupf fand. In der abgeschiedenen Gemeinde Pisgah Ridge war der sechzehn Jahre alte Killer einen Sommer lang als Lehrer tätig.

Im nächsten Jahr arbeitete Wes in einem Rinder-Camp in der Nähe von Corsicana, dem Verwaltungssitz des County und lernte dort einen anderen jungen Outlaw kennen: Bill Longley.

Bald darauf zog Wes in die kleine Ortschaft Towash, wo er einen weiteren Mann tötete. Anschließend flüchtete er auf die Farm eines Onkels in der Nähe von Brenham, wurde unterwegs aber in zwei weitere Schießereien verwickelt.

Nachdem er ein paar Monate lang auf der Farm seines Onkels gearbeitet hatte, beschloss Wes nach Louisiana umzusiedeln. In der osttexanischen Stadt Marshall wurde er jedoch von einem Deputy Sheriff festgenommen und sollte mit mehreren anderen Häftlingen zurückgebracht werden. Unterwegs tötete Hardin einen Wärter und konnte entkommen. Anschließend fand er Unterschlupf auf einer in der Nähe von Smiley in Südtexas gelegenen Ranch von Verwandten - darunter Mannen Clements und seine Brüder.

Wes arbeitete eine zeitlang als Cowboy, widmete sich dem Glücksspiel, nahm an einer Schießerei teil und zog schließlich mit einer Herde auf dem Chisholm Trail nach Abilene. Während des Trecks tötete er im Indian Territory einen Indianer. Nachdem er in Kansas einen mexikanischen Killer zur Strecke gebracht hatte, kehrte er nach Smiley zurück, lieferte sich dort eine weitere Schießerei mit Ordnungshütern und konnte einmal mehr entkommen.

Kurz nach seiner Hochzeit mit Jane Bowen geriet Wes Hardin in drei weitere Schießereien, wurde zweimal verletzt und in Gewahrsam genommen. Nachdem er von Mannen Clements aus dem Gefängnis befreit worden war, schlug er sich in der blutigen Sutton-Taylor-Fehde auf die Seite von Clements Vettern. Etwa ein Jahr lang trat Wes kaum in Erscheinung, doch nachdem er 1874 den Deputy Sheriff Charles Webb getötet hatte, wurde eine Belohnung von viertausend Dollar auf seinen Kopf ausgesetzt und die Texas Rangers hefteten sich auf seine Fährte.

Hardin, der sich als J. H. Swain jr. ausgab, fuhr mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter (1875 bekam das Paar einen Sohn und zwei Jahre darauf eine weitere Tochter) im Dampfschiff nach Florida. Drei Jahre lang betätigte er sich in Florida und Alabama als Käufer und Verkäufer von Pferden und Rindern, betrieb einen Saloon und eine Holzhandlung und führte ein weitgehend unauffälliges Leben. 1877 jedoch wurde er von dem Texas Ranger John Armstrong und anderen Ordnungshütern in einem Zug in der Nähe von Pensacola, Florida, festgenommen.

Bei der anschließenden Gerichtsverhandlung wurde Hardin zu einer langen Freiheitsstrafe im texanischen Staatsgefängnis verurteilt, wo er während der Haft ein Jurastudium absolvierte. 

Im Februar 1894 wurde er aus dem Zuchthaus entlassen, eröffnete in Gonzales eine Anwaltskanzlei und lebte dort eine Zeitlang mit seinen Kindern (seine Frau war anderthalb Jahre zuvor gestorben).

Bald verlegte er seine Kanzlei nach Junction und heiratete dort eine junge Frau, die ihn noch am Hochzeitstag verließ. Danach eröffnete er eine Kanzlei in El Paso, ließ sich in dieser berüchtigten Grenzstadt mit allerlei zwielichtigen Existenzen ein und wurde im Alter von 42 Jahren von dem Ordnungshüter John Selman in El Paso erschossen. 

 


[Schließen]

Quelle: Gunfighter, Enzyklopädie von Bill O'Neal